22. Juni 2021
8. Dortmunder Forum Flüchtlinge am 22.06.2021
8. Dortmunder Forum Flüchtlinge am 22.06.2021
Gemeinsame Veranstaltung von Stadt Dortmund, Integration Point (Agentur für Arbeit und Jobcenter) und dem Dortmunder AK Kimble Programm (PDF)

Das Motto: Unterstützung von Geflüchteten, NEU gedacht

Die aktuelle Situation von Geflüchteten fordert intensives Nachdenken über ein Nachsteuern bei den Unterstützungsangeboten. So werden neue Formen der Begleitung von Geflüchteten als notwendigerachtet, ein systematisches Schnittstellenmanagement, mehr gemeinsame Fallbearbeitung, eine Digitalisierung der Unterstützungsarbeit, sowie die Förderung von digitaler und kommunikativer Kompetenz. Damit sollen Geflüchtete in einer Situation der Überforderung mit der aktuellenSituation wirkungsvoll unterstützt werden.

Das Forumskonzept:

Das Dortmunder Forum für Flüchtlinge ist als regelmäßige Dialog-, Austausch- und Arbeitsplattformfür zentrale Fragestellungen zum Thema Flüchtlinge angelegt. Auch beim diesjährigen, nun 8. Forumstehen aktuelle Themen auf der Agenda, die eröffnet, gemeinsam bearbeitet oder bei Interesse auchnach dem Forum weiterverfolgt werden. Wegen der Corona-Pandemie findet die Veranstaltung Online statt.

Das Programm:

10:45 Uhr Online Anmeldung

11:00 Uhr Eröffnung:

Detlev Becker, Dortmunder Arbeitskreis Kimble

11:05 Uhr Grußworte und Statements

  • Volker Milk, Regierungsvizepräsident, Bez.-Reg. Arnsberg
  • Thomas Westphal, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund
  • Heike Bettermann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dortmund

11:30 Uhr Impulsvorträge:

  • 70 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention, Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung(angefragt)
  • Lage des Arbeitsmarktes für Geflüchtete, Hicham Fariad, Jobcenter Dortmund
  • Aktuelle Lage der Geflüchteten in Dortmund, Melanie Schmickler,Ausländer behörde der Stadt Dortmund
  • Kurzer Film über die 17-jährige syrische Künstlerin Judy Kasem, die sich in ihrenBildern mit ihrer Situation auseinandersetzt.

12:15 Uhr Erholungs- und Dialogpause, Einloggen in die Arbeitsgruppen

13:00 Uhr Arbeitsgruppen:

sechs Themen, sechs Moderatorenteams in sechsOnline-Arbeitsräumen

14:30 Uhr Abschlusstalk

der Arbeitsgruppen, Resümee und gemeinsamer Ausklang

Moderation:

Veit Hohfeld, geschäftsf. Vorstand von Stadtteil-Schule Dortmund e.V. undThomas Wild, Vorstandsvorsitzender von WIR e.V. - Der Verein

Die Arbeitsgruppen:

AG 1: Alltagsrassismus und Diskriminierung

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) zählte im Jahr 2020 einen Höchststand anBeratungsanfragen. Dies unterstreicht die Aktualität von Diskriminierung und Rassismus in denLebensrealitäten vieler Menschen hier in Deutschland. Wir thematisieren in einer Diskussionsrundeerlebte Diskriminierungserfahrungen aus dem Alltag von Geflüchteten, erörtern Handlungsoptionenund blicken in die Zukunft.

AG 2: Betriebe, Digitalisierung und Fachkräfte

Welche Anforderungen stellen Ausbildungsbetriebe aktuell an Geflüchtete, und welche Rolle spielenkommunikative, sprachliche und digitale Kompetenzen? Wie können Ausbildungsbetriebe geeigneteBewerber unter den Geflüchteten finden? Wo ist der Bedarf an Auszubildenden und Fachkräftenaktuell besonders hoch? Das bundesweite Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" gibtdazu einen Impuls mit dem Titel "Erfolgreich durch die Ausbildung in schwierigen Zeiten".Gemeinsam mit Vertreter*innen von Kammern und Beratungseinrichtungen sind insbesondereBetriebe dazu eingeladen, sich darüber auszutauschen.

AG 3: Bundestagswahl: Fragen an die Politik

Corona hat in besonderer Weise die Lebensumstände von Geflüchteten beeinträchtigt, der Prozessihrer erfolgreichen Integration am Arbeitsmarkt ist gefährdet und häufig sind Rückschläge zuverkraften. Grund genug, vorhandene gesetzliche und behördliche Rahmenbedingungen zum ThemaFlucht kritisch zu hinterfragen und begründete Forderungen an die Politik zu adressieren.

AG 4: Ausländerbehörde und Flüchtlingsberater*innen

Erfahrungen in der Kommunikation mit der örtlichen Ausländerbehörde werden ausgetauscht. EinVerbesserungswunsch knüpft an die ausländerrechtliche Beratungskommission der Stadt Köln an, einGremium für den Dialog mit der Ausländerbehörde, um Bleiberechtsperspektiven zu entwickeln,individuell vorhandene Möglichkeiten auszuschöpfen, Härtefälle zu klären und Abschiebungen zuvermeiden. Ein Weg auch in Dortmund?

AG 5: Umfassende Begleitung von Lebens- und Arbeitswegen

Menschen mit Fluchthintergrund bewältigen komplexe Anforderungen auf ihrem Weg hin zu einerTeilhabe an Gesellschaft und Arbeitsmarkt. Fachkräfte aus der Arbeitsverwaltung und von Trägern inDortmund diskutieren über verzahnte Unterstützungsprozesse für Geflüchtete.

DWF Beratungsangebote (PDF)
Anlaufstelle Lenkra(t) (PDF)
KAUSA (PDF)
NordChance Deutsch (PDF)
NordChance Arabisch (PDF)
DAA (PDF)
Durchstarten (PDF)
BBiE (PDF)

AG 6: Synchronisation von Angeboten

Zunächst werden einige zentrale Anlaufstellen für Geflüchtete in Dortmund kurz vorgestellt. Schwerpunkt der AG ist die Fragestellung: In welcher Form können die bereits existierendenBeratungs- und Unterstützungsstrukturen hinsichtlich des Austauschs relevanter Informationennachhaltig gestaltet werden? Durch welche Akteur*innen kann dieser Prozess umgesetzt werden? Wie und wo können diese Ergebnisse öffentlich zugänglich dargestellt werden?